Blumenkind Paul 

"If you're going to San Fancisco, be sure to wear some flowers in yout hair..." (Wenn du nach San Franciso gehst, trage Blumen in deinem Haar). Scott McKenzie landete mit diesem Flowerpower-Song aus dem Jahre 1967 einen Welthit. McKenzie hat jetzt 71 Jahre auf dem Buckel.

Paul ist drei Jahre alt, ein echter kleiner Müsener und mit angrenzender Sicherheit immer noch jüngstes Mitglied des Bundesliga-Aufsteigers FC St. Pauli (Vereinseintritt unmittelbar nach der Geburt). Ob das aufgeweckte Bürschlein irgendwann in seinem Leben mal nach San Francisco reisen wird, vermag heute niemand zu sagen. Aber mit Blumen hat er's.

Bunte Blüten sprossen aus Oma Mariannes Garten. Im Schweiße ihres Angesichts hatte sie Stiefmütterchen, Primeln und weiß der Gärtner was sonst noch alles ins Erdreich gepflanzt und begossen. War das eine Pracht. Bis Paul ins Spiel kam. Der wollte Opa Benno nach dessen Schicht mit etwas Nahrhaftem überraschen: einem gartenfrischen Salat. Man ahnt, was geschah. Omas Blumenbeet sah nach der Ernte ziemlich zerrupft aus.

Opa Benno ahnte ebenfalls, dass irgendwas nicht stimmen konnte, als er die bunte Salatschüssel entgegen nahm, sparte indes nicht mit Lob bezüglich der vitaminreichen Kost und der Bemühung des Enkels. Wenig später nutzte er die Sekundenpause, in der es der Oma die Sprache verschlagen hatte, zur Schadensbegrenzung: "Guck doch mal, was uns der Paul für einen schönen, leckeren Salat zubereitet hat."

Den Salat hatte man ja nun. Ein Donnerwetter hätte die Blümelein nicht wieder ins Beet gebracht. Darum gingen sämtliche Mundwinkel rasch wieder nach oben und verzogen sich zu einem breiten Grinsen.

Diese Verhalten schlägt den Bogen zum Anfang unserer kleinen Geschichte, nämlich zum zweiten Teil aus McKenzies erster Strophe: "If you're going to San Franciso, you're gonna meet some gentle people there ..." (Wenn du nach San Francisco gehst, wirst du einige sanftmütige Menschen treffen). Blumenkind Paul muss nicht nach Kalifornien. Sanftmütige Menschen trifft er auch im Siegerland.

Quelle: Siegener Zeitung, 17.07.2010