Kurze Fastenzeit

Seit Aschermittwoch ist Schluss mit lustig! Die Fastenzeit hat begonnen. Immer mehr Menschen verzichten in der vorösterlichen Bußzeit auf bestimmte liebgewonnene Gewohnheiten. Okay: Nicht jeder hält 40 entbehrungsreiche Tage durch.

In Müsen gelang es einer Achtjährigen, vier Stunden durchzuhalten. Gemeinsam mit ihrer fünf Jahre älteren Schwester hatte sie den Beschluss gefasst, eine Woche lang kein Fleisch zu essen. Die Mama vernahm es mit Wohlwollen und richtete sich am Herd darauf ein: Vegetarisches für die beiden Mädchen, Fleisch satt für den Rest der Familie.

Als die Achtjährige nach einem anstrengenden Grundschul-Vormittag wieder heimgekehrt war und den Ranzen in die Ecke befördert hatte, galt ihr erster Blick den lecker duftenden Tischgerichten. Für sie und ihre Schwester hatte die Köchin des Hauses arme Ritte vorbereitet. Dahinter verbergen sich in Eier und Milch eingelegte und gebackene Weiß- oder Toastbrotscheiben. Dazu passt beispielweise Konfitüre.

Wie dem auch sei: Die Nachwuchs-Vegetarierin ließ die armen Ritte links liegen und griff stattdessen zur Bratwurst. Die Mutter staunte und raunte: "Wolltest du nicht auf Fleisch verzichten?" Vollmundig entgegnete die Kleine: "Aber doch nicht, wenn's Bratwurst gibt!" Experiment gescheitert.

Bleibt nachzutragen, dass die ältere Schwester die Fastenwoche durchgezogen hat - mehr oder weniger jedenfalls, war zu hören.

Quelle: Siegener Zeitung, 05.03.2012