Müsener auf Hütten-Tour im Wetterstein-Gebirge 2006

Was bereits 2004 geplant wurde, konnte man im August 2006 umsetzen. So setze sich der Tross mit insgesamt 11 Teilnehmern in in Richtung Wetterstein-Gebirge in Bewegung.

Uns allen ist die Tour in sehr schöner Erinnerung geblieben, so dass wir auch die nächste Wanderung wieder gemeinsam in Angriff nehmen wollen.

Euer Scout-Master Andreas

Der Tourenverlauf
Hammersbach - Höllentaleingangshütte - Höllentalklamm - Höllental-Angerhütte (1381m) - Rinderweg - Höllentorkar (2100m) - Bergstation Osterfeldkopf (2050m) - Hochalm (1704m) - Kreuzeckhaus - Rießerkopfhütte u. Tonihütte (1125 m) - Garmisch - Hammersbach

Die Gruppe von links nach rechts: Andreas Bolduan, Jochen Bensberg, Frank Neus, Dirk Flack, Gerhard Hentschel, Werner Grönert, Wolfgang Erhard, Klaus Bensberg, Holger Menzel, Markus Krafft und im Hintergrund: Michael Roth


Pünktlich um 14.00 Uhr fand man sich am Wanderparkplatz in Hammersbach ein.

Die Aktiven vom Großvenediger sollten allerdings erst bei der Höllentaleingangshütte zu uns stoßen.



Bei trockenem Wetter wurde dennoch unsere Kleidung sehr feucht, da dieser erste Abschnitt durch die hohe Feuchtigkeit der Klamm beeinträchtigt wurde.


Am Ende der Klamm sind wir schließlich in der Höllentalangerhütte eingekehrt.


Das von hier der Ausgangspunkt für die Besteigung der Zugspitze ist, ...


Da die Wetterprognose an diesem Wochenende nichts Gutes voraussagte, waren wir fast die Einzigen die das Matratzenlager in Ansprach nahmen. Nach einer guten Stärkung fand dieser Abend um 22.00 Uhr (Hüttenruhe) schließlich ein Ende.


Bereits der Aufstieg über den Rinderweg war sehr anstrengend, ...


Die letzen Meter wurden in Serpentinen in Angriff genommen ...


Eine Einkehr erfolgt erst in der Bergstation Osterfeldkopf, dort konnte unsere nasse Kleidung leider nicht so schnell getrocknet werden, so dass wir nach der Rast diese wieder anlegen mussten.



Nun sollten wir von der Hochalm (1705 m) zur Tonihütte (1125m) absteigen. Leider konnte dieser Weg nicht trocken beendet werden, da sich die Wolken erneut öffneten und einige Tropfen auf uns niederfielen.


So konnte man nach kurzer Auffrischung die Toni-Hütte aufsuchen ...


Um 18.00 Uhr war dann allerdings Abendessen im Familienhaus angesagt, und mit den dort bereits speisenden Kindern/Familien die Mahlzeit einzunehmen.


... erneut die Tonihütte aufsuchte und sich mit einer deftigen Brotzeit zusätzlich stärkte.
Am Abend wurde bei Weizenbier die eine oder andere Geschichte noch erzählt.
Da einige der Teilnehmer sich an die Hüttenruhe (22.00 Uhr) gewöhnt hatten,
traten diese recht früh den Weg zum Etagenbett an.


Der anschl. Abstieg nach Garmisch bzw. Hammersbach folgte teils mit dem modernen 9-Sitzer des Hüttenwirts, ...


... so dass wir fast trockenen Fußes zum Ausgangspunkt unser Tour gelangen konnten.

Um 11.00Uhr hieß es dann glücklicherweise Abschied aus der Region zu nehmen, denn jetzt öffneten sich alle Schleusen des Himmels und wir waren natürlich dankbar in unserer fahrbaren Umkleidekabine trocken die Heimreise antreten zu können.

Uns allen ist die Tour in sehr schöner Erinnerung geblieben, so dass wir auch die nächste Wanderung wieder gemeinsam in Angriff nehmen wollen.