Müsen - eines der ältesten Dörfer im Siegerland

Auch wenn sich die Siegerländer selbst oft als verschlossen und mundfaul ansehen (und auch so geben), passiert in unserm Dörfchen einiges. Als große Highlights stechen hier natürlich die 900-Jahr-Feier im Jahr 1979 und die 925-Jahr-Feier von 2004 hervor. Hier zog das gesamte Dorf an einem Strang und stellte tolle Veranstaltungen auf die Beine.

Die Feuerwehr und der TuS begeisterten die Müsener und viele Auswärtige mit den beiden Hafenfesten 2002 und 2005. Da fuhr die Muzena, das einzige Feuerlöschboot im Kreis Siegen-Wittgenstein, auf Butterfahrt am Müsener Freibad. Die Angler feiern alle 2 Jahre ihr Seefest, welches auch über die Grenzen von Müsen bekannt ist. Dann wird am ersten Augustwochenende bei Backfisch, Kartoffelsalt und Gerstensaft der Müsener Fischeweiher zum Mittelpunkt des Dorfes.

Neben den Vereinen sind auch viele Nachbarschaften oder Freundeskreise aktiv. Und so kommt es immer wieder zu lustigen und geselligen Aktionen. Manchmal findet sich dann auch jemand, der ein paar Zeilen über darüber zu Papier bringt und diese können Sie dann unter der Rubrik Berichte finden.

Auch in der Siegener Zeitung kann man öfters Lustiges über Müsener Bürger lesen. In der Rubrik "Aufgespiesst" schildert ein Müsener Reporter die ein oder andere Begebenheit aus einem teils sehr vergnüglichen Dorfleben.Natürlich finden Sie diese Kleinode auch auf Muesen.de, ebenfalls in einer Rubrik mit dem Namen Aufgespiesst ( Bereich Aktuelles ).

Wahrscheinlich weniger lustiger, aber nicht minder interessante Zeitungsartikel über unseren Ort finden Sie in der Presseschau, ebenfalls im Bereich Aktuelles.

Jetzt könnt Ihr Müsen auch ständig auf Eurem PC haben. Dank Markus Müller-Späth können wir Euch vier verschiedene Hintergrundbilder in den gängigen Größen zum Download anbieten. Einfach Rechtsklick auf Deine Bildschirmgröße neben dem Bild, "Ziel speichern unter" anklicken und die Datei auf Deinem Rechner speichern.

Du hast auch tolle Bilder, die als Hintergrundbild genutzt werden können?
Dann schick es doch einfach an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

city

1024*768
1280*1024
1280*800
1366*768
1440*900
1680*1050
1920*1200

 

city_filterd

1024*768
1280*1024
1280*800
1366*768
1440*900
1680*1050
1920*1200

 

overview

1024*768
1280*1024
1280*800
1366*768
1440*900
1680*1050
1920*1200

 

weide

1024*768
1280*1024
1280*800
1366*768
1440*900
1680*1050
1920*1200

Zur 4. Kölschen Nacht hatte die Dorfgemeinschaft wieder ins Bürgerhaus Müsen geladen und der Abend war natürlich wieder ausverkauft.

Für die gute Stimmung sorgten wie in den Vorjahren DJ Dennis, erstmals stand KCB, die Kölsche Cover Band, auf der Bühne. Das die 5 Musiker nicht aus dem Rheinland, sondern aus dem Münsterland, genauer  aus Everswinkel sind, war nicht zu spüren. In ihrem Repertoire war alles, was in der Kölschen Musikszene Rang und Namen hat. Und das kam bei den Gästen super an. Es wurde geschunkelt und gerockt, getanzt und gesungen.

Ihren Durst konnte die Gäste mit dem obligatorische Kölsch der Kölner Früh-Brauerei in den bekannten Stangen oder bei besonders großem Durst mit 10 Liter-Fässchen, sogenannte Pittermännchen, zum selber Zapfen stillen. Wer keine Lust auf Kölsch hatte, konnte sich leckere Cocktails schmecken lassen, welche von dem professionellen Barkeeper der Firma Cocktails-NRW gemixt wurden.  
Im Außenbereich konnten die Gäste mit rheinischer Kartoffelsuppe und Halven Hahn stilecht ihren Hunger stillen.

Die Organisatoren zeigten sich äußert zufrieden mit dem Verlauf des Abends. Ein großer Dank geht an die fast 50 Helferinnen und Helfer, ohne deren ehrenamtliches Engagement eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre.

Und bereits beim Aufräumen am nächsten Morgen wurden wieder Pläne geschmiedet -  für die 5. Kölsche Nacht im Jahr 2020. Einig war man sich, dass dann KCB nach Möglichkeit wieder auf der Bühne stehen soll. Und durch Kontakte ins Rheinland kündigt sich ein weiteres Highlight an, zu dem aber noch nicht zu viel verraten werden.

Am Wochenende fnd zum dritten Mal das Gässchenfest in Müsen statt. Bei strahlendem Sonnenschein bot die Backesgruppe der Dorfgemeinschaft Müsen e.V. an sechs verschiedenen Stationen große und kleiner Leckereien an.

In der Dorfmitte am Dorfbrunnen wurden Waffeln und Reibeplätzchen angeboten. Letzter waren so begehrt, dass sich schnell eine Schlange bildetet. Am wie man hörte, hat sich das Warten gelohnt.

Auf dem Weg zum Wahllokal in der Stahlberggrundschule wurden im Durchgang zwischen Baume Ecke und Kindelsbergstraße Schmalbrote und Linsensuppe angeboten

Bei der Steinseifers Hütte am Hüttengässchen konnte man auf der Streuobstwiese die Seele baumeln lassen und Fleischläse aus dem hauseigenen Backes genießen.

In Jördes-Scheune an der Glück-Auf-Straße wurde leckerer Blechkuchen mit Kaffee und Tee angeboten. In dem liebevoll gepflegten Garten luden Bänke zum verweilen ein. Aber nicht zu lange, denn die nächste Station wartete bereits.

An der alten Menage wartete der neue mobile Backes auf die Gäste. Schon in der Frühe angeheizt, konnten zuerst Pizzaschnecken gekostet werden. Anschließend wurde Brot gebacken, welches vor Ort probiert und gekauft werden konnte. Das erste selbstgebackene Brot fand reisenden Absatz und nicht jeder Wunsch konnte erfüllt werden.

Der neue Besitzer der Alten Menage, Rainer ZIPP Fränzen, nutze die Chance und veranstaltet einen Tag der offene Tür. Die Besucher konnten sich die Fortschritte anschauen und erste Einblicke und Erklärungen in die geplanten Escape-Rooms bekommen.

Neu im Angebot und heißbegehrt waren die Burger an dem Gässchen zwischen den Straßen Am Lohberg und Poststraße. Schon nach anderthalb Stunden waren die vorbereiten Burger ausverkauft. Ein Angebot, dass nächstes Mal unbedingt ausgebaut werden sollte.

Neben den einzelnen Stationen waren auch die Wege zwischen den Stationen interessant. Auf den Flyern zum Fest war eine Karte von Müsen mit den einzelnen Stationen abgedruckt. Mit diesem Plan ausgestattet hat der ein oder andere Ecken und Gässchen für sich neu entdeckt.

Und das ist eines der Ziele des Müsener Gässchenfestes.

Hier ein paar Schnappschüsse.

Das letzte Wochenende im Bürgerhaus Müsen stand wieder ganz im Zeichen der Kleinesten unserer Gesellschaft. Waren sie auch nicht alle selbst mit dabei, so waren ihre Wünsche und Bedürfnisse doch allgegenwärtig. Am Sonntag von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr konnten Mamas und Papas, Omas und Opas, Tanten und Onkel und alle Interessierten wieder vieles kaufen, was man für Kinder so gebrauchen kann.

Das Basarteam der Dorfgemeinschaft Müsen bot auf dem Kinderbasar wieder die Möglichkeit sich von Sachen zu trennen, die man für die eigenen Kinder nicht mehr braucht. Dazu konnten die Verkäufer (nach vorheriger Anmeldung per Email) am Samstag ihre Dinge bringen. Diese wurden dann entsprechend der Größe und nach Mädchen und Jungen getrennt auf den Verkaufstischen so übersichtlich präsentiert, dass die gesuchten Artikel rasch zu finden waren. Auch bei diesem Frühjahrs/ Sommerbasar war alles für die kommenden Monate dabei: vom Strampler für die Kleinsten bis zur modischen Jeans, von T-shirts bis zu Jacken, vom Trainingsanzug bis zur Badehose, Schuhe und Stiefel in allen Größen, praktische Dinge wie Kinderwagen oder Babybadewannen, vom Legostein bis zur Playmobil-Ritterburg und natürlich auch Bücher, Cds und DVDs.

Um 9:30 Uhr durften als erstes Schwangere mit ihrem Einkauf beginnen und um 10.00 Uhr ging es dann für alle los. Während einige viel Zeit beim Shoppen verbrachten, gab es andere, die sehr zielgerichtet schauten und schnell ihre Entscheidungen trafen, so dass sich bewährte, mehrere Kassen geöffnet zu haben.

Für Alle, die sich bei dem ganzen Trubel stärken mussten, hatte das Basarteam auch wieder leckere Waffeln, Kaffee und andere Getränke im Angebot.

Nachdem sich um 12.00 Uhr die Tore geschlossen hatten, war der Tag für das Basarteam und die vielen Helfer aber noch nicht zu Ende. Nun galt es, alle nicht verkauften Artikel für die Verkäufer zu sortieren, so dass diese ihre Sachen wieder abholen konnten. Auch für die nächsten Basare werden immer wieder Helfer gesucht, wer Interesse hat Helfer zu werden oder sonstige Fragen hat, kann sich gerne unter folgender Emailadresse melden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Um 17.00 Uhr war es endlich an der Zeit, um an Frau Bita da Silva Santos, der stellv. Einrichtungsleitung von der Autismus Wohnanlage in Unglinghausen, einen Scheck in Höhe von 500 Euro zu überreichen. Dies war der Gewinn aus dem letzten Kinderbasar im Herbst 2018. Mit dieser Spende wird das Projekt „Hühnerstall“ der Autismus Wohnanlage unterstützt. Frau da Silva Santos konnte dem Basarteam freudig mitteilen, dass zusammen mit dieser Spende nun das Projekt umgesetzt werden kann.

Der nächste Kinderbasar ist am 15. September 2019.

Auf dem Bild mit Scheck zu sehen sind von Links: Bita da Silva Santos (Autismus Wohnanlage Netphen), Anja Kuhles, Alexandra Apking-Müller, Nicole Prigge, Silke Heinz, Nadine Völkel, Regina Nissel und Sara Hoppe. 

Joomla templates by a4joomla