Blütenbesuchende Insekten erfüllen eine zentrale Aufgabe in der Natur: Etwa 80% der Blühpflanzen sind auf Fremdbestäubung angewiesen. In den letzten Jahren haben sich allerdings die Lebensbedingungen für Biene, Hummel & Co. gravierend verändert. Auf vielen Feldern und Wiesen ist die Blütenvielfalt verschwunden und für die Blütenbesucher herrscht Futterknappheit. So sind inzwischen über die Hälfte der einheimischen Wildbienen ausgestorben. Ohne Bestäubungsinsekten gibt es aber einschneidende Veränderungen in unserem Ökosystem, bei der Obsternte und im Gemüseanbau.

Mit diesem Grundproblem und diversen Lösungsansätzen beschäftigt sich der Vortrag von Gregor und Ulrike Rohlmann. Ergänzt wird er durch einen Informationsstand mit umfangreichem Material für die konkrete Umsetzung von Blühprojekten in der Praxis und einem ausgewählten Angebot an geeignetem Saatgut.

Zu dem Vortrag lädt die Dorfgemeinschaft Müsen e.V. und die Stadt Hilchenbach am Freitag, 29. April ab 19 Uhr ins Bürgerhaus Müsen ein. Der Eintritt ist frei!