Stahlbergmuseum

Die Grube Stahlberg war von 1313 bis zum 31. März 1931, also mehr als 600 Jahre, nahezu ohne Unterbrechung in Betrieb. Sie ist eines der ältesten Bergwerke im Siegerland. Gefördert wurden in erster Linie Siegerländer Spateisenstein, der berühmte "Müsener Grund", daneben aber auch größere Mengen an Bleiglanz, Zinkblende sowie Kupfer- und Pfahlerz. Der Stahlberger Erbstollen, auch Tiefer Müsener Stollen genannt, wurde in den Jahren 1740 bis 1980 ursprünglich als Wasserableitungsstollen gebaut und hatte eine Länge von 1.144,5 m. Ab 1833 wurde über diesen Stollen das Erz aus der Grube gefördert. Von der gesamten Länge sind heute 380 m zur Besichtigung freigegeben.

Zwischen März und November gibt es Führungen jeden 2. Sonntag des Monats zwischen 14:30 Uhr und 16:30 Uhr. In den Sommerferien gibt es jeden Sonntag zur angegebenen Zeit Führungen. Es können aber auch andere Termine vereinbart werden. Wenden Sie sich dazu an die unten angebeben Kontakte.

Ein Führung umfasst einen Museumsbesuch und die Befahrung des Besucherbergwerk.

Die Preis sind von der Größe der Gruppe abhäng. Die aktuelle Preise entnehmen Sie bitt der Webseite des Museums: www.stahlbergmuseum.de

Die Adresse lautet: Auf der Stollenhalde 4, 57271 Hilchenbach

Zur Absprache von Sonderführungen können Sie folgende Personen ansprechen:

Gerhard Klein (02733) 89 12 89, (0157)  87 19 77 02
   (besonders für Schulklassen)

Martin Krause (02732) 1 27 32

Rolf Golze (0170) 4 11 42 60